Archiv der Kategorie: Aktion

intaktiv unterstützt CAFGEM-Projekt in Kenia

Quelle: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.deCAFGEM ist ein nichtstaatliches Projekt, das sich seit 2000 gegen die weibliche Genitalverstümmelung wendet und inzwischen auch über männliche „Beschneidung“ aufklärt. Unterstützt wird das Projekt unter anderem von TABU international e. V. 

Besonders die Ausweitung des Projekts auf eine Aufklärung über männliche Vorhautamputation („Beschneidung“) macht das Projekt aus Sicht von intaktiv so wegweisend, mutig und unterstützenswert. Daher spendet intaktiv 150 € an das Projekt. Mit den gesammelten Spenden soll ein zentrales Bildungszentrum in Kenia finanziert werden. Wir hoffen, dass das CAFGEM-Projekt und das Bildungszentrum dazu beitragen, die genitale Unversehrtheit möglichst vieler Kinder zu erhalten und rufen hiermit zur Unterstützung des Projekts und zur Verbreitung der diesbezüglichen Informationen auf.

Weitere Informationen zum CAFGEM-Projekt und zu der aktuellen Spendenaktion unter

http://verein-tabu.de/afrika.php

https://de-de.facebook.com/TABU-eV-291072460960636/

intaktiv unterstützt TERRE DES FEMMES-Projekt

TERRE DES FEMMES sammelt derzeit über betterplace.org Spenden für die in Burkina Faso gegen weibliche Genitalverstümmelung aktive Association Bangr Nooma (ABN).

Obwohl weibliche Genitalverstümmelung in Burkina Faso bereits seit 1996 gesetzlich verboten ist, ist es in der Praxis schwierig und langwierig, diesen Brauch zurückzudrängen. ABN leistet in den einzelnen Dörfern Aufklärungsarbeit über weibliche Genitalverstümmelung und konnte so schon viele Mädchen und Frauen vor diesem Schicksal bewahren.

Ziel der Spendenaktion ist, in der Region Toukin bis zum 12. November 2016 die weibliche Genitalverstümmelung zu beenden und dies mit einer feierlichen Beerdigungszeremonie der Beschneidungswerkzeuge zu besiegeln.

intaktiv unterstützt dieses Projekt zum Schutz von Mädchen und Frauen in Burkina Faso vor Genitalverstümmelung mit 150 € und wünscht den engagierten und mutigen Helfern vor Ort einen großen und nachhaltigen Erfolg!

4. Worldwide Day of Genital Autonomy in Köln (und andernorts)

WWDOGA2015Auch am vierten Jahrestag des sogenannten Kölner Urteils, mit dem das Kölner Landgericht im Jahr 2012 die medizinisch unnötige Vorhautamputation bei Jungen für unrechtmäßig erklärte, soll an diese zukunftsweisende Entscheidung erinnert werden.

MOGiS e. V., intaktiv e. V. und weitere deutsche und internationale Organisationen rufen daher anlässlich des Worldwide Day of Genital Autonomy (Welttag der genitalen Selbstbestimmung) auf zu einer

Kundgebung in Köln am Samstag, den 07.05.2016
Beginn: 10:00 Uhr, Landgericht, Luxemburger Str. 101
Zentrale Kundgebung: 11:30 Uhr, Wallrafplatz am WDR-Funkhaus

4. Worldwide Day of Genital Autonomy in Köln (und andernorts) weiterlesen

Unbeantwortete E-Mails

BriefVor genau vier Wochen, am 25. Juli 2015, haben wir an den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime Aiman A. Mazyek und an Prof. Dr. Ulrich Willems von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster geschrieben. Leider haben wir von beiden bisher keine Antwort erhalten, so dass wir an dieser Stelle zunächst nur unsere E-Mails dokumentieren können.

Unbeantwortete E-Mails weiterlesen

3. Worldwide Day of Genital Autonomy in Köln

WWDOGA2015Auch am dritten Jahrestag des sogenannten Kölner Urteils, mit dem das Kölner Landgericht im Jahr 2012 die medizinisch unnötige Vorhautamputation bei Jungen für unrechtmäßig erklärte, soll an diese zukunftsweisende Entscheidung erinnert werden.

MOGiS e.V., intaktiv und weitere Organisationen rufen daher anlässlich des Worldwide Day of Genital Autonomy (Welttag der genitalen Selbstbestimmung) auf zu einer

Kundgebung in Köln am Donnerstag, den 07.05.2015
Beginn: 11:00 Uhr, Landgericht, Luxemburger Str. 101
Zentrale Kundgebung: 12:45 Uhr, Wallrafplatz am WDR-Funkhaus

3. Worldwide Day of Genital Autonomy in Köln weiterlesen

Befunddokumentation für Phimose #2

ÜberweisungsscheinIm vergangenen Jahr hatte intaktiv sich an den Bewertungsausschuss gewandt, als die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein  einen Antrag gestellt hatte,  der ein Wegfallen der Befunddokumentation mittels Fotos bei Phimose zur Folge gehabt hätte.

Nun wurde erneut ein solcher Antrag – durch die Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V.  – gestellt.  Auch diesmal hat intaktiv an den Bewertungsausschuss geschrieben:

Brief von intaktiv an den Bewertungsausschuss vom 12.02.2015

Genital Autonomy 2015 in Frankfurt

Update 16.02.2015: Link zum Konferenzprogramm ergänzt.

Am 08. und 09. Mai 2015 findet die Internationale Genital Autonomy-Konferenz statt – zum ersten Mal in Deutschland und co-organisiert von intaktiv.

GenitalAutonomy

Unter dem Titel „Myths and Multiple Standards – Mythen und unterschiedliche Maßstäbe“ werden namhafte Referenten teilweise in deutscher und zu einem größeren Teil in englischer Sprache im Haus der Jugend in Frankfurt am Main aktuelle Fragen der genitalen Selbstbestimmung von Jungen, Mädchen und Intersexuellen diskutieren.

Detailliertere Informationen zum Programm und zu den Referentinnen und Referenten sind auf der Programmwebseite zu finden.

Genital Autonomy 2015 in Frankfurt weiterlesen

Worldwide Day of Genital Autonomy im Mai

Am 07.05.201WWDOGA4 jährt sich das sogenannte Kölner Urteil zum zweiten Mal. Im Jahr 2012 erklärte das Kölner Landgericht die medizinisch unnötige Vorhautamputation bei Jungen für unrechtmäßig und sprach damit Jungen das Recht auf genitale Selbstbestimmung erstmals explizit zu.

Auch wenn diese Errungenschaft im Dezember 2012 durch das gegen das deutsche Grundgesetz und die Menschenwürde verstoßende „Beschneidungsgesetz“ (§ 1631 d BGB) revidiert wurde, soll mit dem „Worldwide Day of Genital Autonomy“ am 7. Mai an die zukunftsweisende Entscheidung des Landgerichtes erinnert werden.

MOGiS e.V., intaktiv und weitere Organisationen rufen daher zu einer Kundgebung in Köln am Mittwoch, den 07.05.2014 auf:

Beginn: 11:00 am Landgericht, Luxemburger Str. 101
Zentrale Kundgebung: 12:30, Roncalliplatz am Kölner Dom

MOGiS e.V. – Eine Stimme für Betroffene und pro familia NRW laden außerdem zu einem Wissenschaftlichen Symposium am Dienstag, den 06.05.2014 an der Universität Köln ein.

Mit einem internationalen Referentenkreis und Vertretern von Ärzten, Strafrechtlern und Religionsgemeinschaften bietet das Symposium ein hochwertiges und hochinteressantes Programm zum Thema „Genitale Autonomie: Körperliche Unversehrtheit, Religionsfreiheit und sexuelle Selbstbestimmung – von der Theorie zur Praxis“.

intaktiv wirbt auf Facebook für „un-heil“

Mit dem Slogan „Es ist ein Junge! Was passiert mit seiner Vorhaut?“ wirbt intaktiv auf Facebook für das Ende 2016 in einer Neuauflage erschienene Buch „un-heil –  Vorhaut, Phimose & Beschneidung: Zeitgemäße Antworten für Jungen, Eltern und Multiplikatoren“ von Mario Lichtenheldt. Die Kampagne wendet sich vor allem an Eltern und an Kinderrechten interessierte Menschen.


Wir hoffen, damit viele Interessierte zu erreichen und so die in „un-heil“ enthaltenen umfassenden Informationen über die Vorhaut, ihre Funktionen und die Folgen ihrer Amputation weiter in die Gesellschaft zu tragen.