Schlagwort-Archive: Gesetz

intaktiv appelliert an Islands Parlamentsabgeordnete

Wie viele unserer Unterstützer wahrscheinlich bereits wissen, plant Island als weltweit erstes Land, die nicht-therapeutische Vorhautamputation („Beschneidung“) an Jungen zu verbieten. Derzeit wird der entsprechende Gesetzentwurf in Island und weltweit mit Spannung verfolgt und diskutiert.

intaktiv hat sich am 7. März 2018 mit einer Nachricht an die Abgeordneten des isländischen Parlaments gewandt, um sie über die Folgen und Tragweite von Vorhautamputationen für die betroffenen Jungen und Männer zu informieren und die Relevanz ihrer Entscheidung vor dem Hintergrund der UN-Kinderrechtskonvention zu verdeutlichen.

intaktiv appelliert an Islands Parlamentsabgeordnete weiterlesen

FR-Aktion „Was ist gerecht?“

FR-Gerechtigkeitsvorschlag_11-2014In der Frankfurter Rundschau wurde Ende 2014 der Themenschwerpunkt „Gerechtigkeit“ auf unterschiedliche Weise bearbeitet. Unter anderem konnten Recherchevorschläge zum Thema „Was ist gerecht?“ für eine Online-Abstimmung eingereicht werden, wobei die drei Vorschläge mit dem besten Ergebnis durch die Redaktion recherchiert werden sollten.

Im Namen von intaktiv e.V. wurde von Dr. Meike Beier der Vorschlag „Geschlechterdiskriminierung bei Körperverletzung“ mit folgender Fragestellung eingereicht:

„Ist es gerecht, dass in Deutschland innerhalb weniger Monate zwei Gesetze in Kraft getreten sind, von denen eines (§ 226a StGB) die Verstümmelung weiblicher Genitalien vom strafbaren Vergehen zum Verbrechen hochstuft, verbunden mit einer entsprechenden Erhöhung des Strafmaßes, während das andere (§ 1631 d BGB) es Eltern männlicher Kinder freistellt, deren Vorhaut aus beliebigen Gründen amputieren zu lassen, und es gleichzeitig für die betroffenen Jungen unmöglich macht, jemals Klage wegen der an ihnen begangenen Körperverletzung zu erheben?“

FR-Aktion „Was ist gerecht?“ weiterlesen